Wappen Stadt Flörsheim

Schachclub Flörsheim 1921

Herzlich willkommen, hier erscheinen die neuesten Meldungen aus dem Vereinsleben und Interessantes aus der Schachwelt

Wappen Stadt Flörsheim
  Weihnachtsfeier am 16.12. ***  Stadtmeisterschaft beendet, Sieger Clitan, Zweiter Everett, Dritter Ruppert
Letzter Stand: 22. November 2016

Spielabend Freitags ab 20.00 Uhr,

Jugendtraining Freitags ab 18.30 Uhr

Aktuelle Termine:        zum Kalender 2016

18.11. 7. Runde Stadtmeisterschaft    zur Auslosung (darunter mit inoffiziellen Auswertungen)
2.12.  4-Städte Blitz in Flörsheim
6.12.   Ende Anmeldefrist Weihnachtsfeier
9.12.  Weihnachtsblitzturnier
11.12.  Verbandsrunde   Flörsheim 1 - Rödermark, 
Flörsheim 2 - Gross-Gerau, Flörsheim 3 - Sulzbach 3, Flörsheim 4 - Gross-Gerau 3
16.12. Weihnachtsfeier    zur Einladung

19.11. ELO-Stadtmeisterschaft 2016 - Zaharia Clitan siegt in einem spannenden Finish



Die Stadtmeisterschaft 2016 verlief bis zur letzten Runde spannend und eingangs der siebten Runde konnten mehrere Spieler noch in die Preisränge aufsteigen. Aber auch in dieser letzten Runde gab es Böcke und "dicke Hunde" zuhauf und nicht immer gewann der nominelle Favorit. Der einen halben Punkt führende Stegmaier fällt durch den Verlust gegen Ruppert gar noch aus den Preisrängen, was die Verfolger (Clitan, Everett) sicherlich gerne gesehen haben. Als erstes verwandelt Everett seine vorteilhaftere Stellung zum vollen Punkt und wartet auf das Ergebnis der Begegnung Clitan-Beck.  Erstgenannter hat im Fall eines Sieges den ersten Platz laut Feinwertung sicher, andere Resultate bringen weniger Geld ein. Während auch die letzten Spiele ihr Ergebnis finden, zieht sich diese Begegnung wie ein Käse dahin. Etwa um 0.45 Uhr morgens verwandelt sich der weisse Materialvorteil dann zum vollen Punkt.

Das Foto zeigt v.l.n.r: Everett, Clitan, Ruppert, Beck (TL)

Bis ein eloquenterer Bericht erscheint:
Platz 1 geht an Neuzugang Zaharias Clitan, Platz 2 an Elias Everett (Sfr. Schöneck), Platz 3 nach Feinwertung an Wolfgang Ruppert. Den Jugendpreis gewinnt Samuel Weber, den -nicht ausgeschriebenen- Preis des Remiskönigs gewinnt Uwe Pötschke (7-mal Remis)

zur Rangliste     zur offiziellen DWZ-Auswertung

12.11. 7. Runde Stadtmeisterschaft

Wem die Spannung bei der derzeitigen Weltmeisterschaft nicht reicht, kann sich einige bisherige Auswertungen der Stadtmeisterschaft ansehen:  Rangliste     Fortschrittstabelle        Kreuztabelle          
Spannend wird es in der Stadtmeisterschaft. Vor allem, weil in der 6. Runde manche Partie nicht wie erwartet ausging (man erinnere sich an diverse Ereignisse der Gegenwart....). Und mal abwarten, ob Züge gespielt werden, für die es in der Schachgrundschule die Note 5 gäbe (eine Anlehnung an den Bericht der ZEIT zur dritten Partie der WM: hier )
Paarungsliste der 7. Runde 
1    5.    Stegmaier,Alexander        (5)    -    1.   Ruppert, Wolfgang        (4)        -       
2    12.    Winand,Edgar        (4½)    -    3.    Everett, Elijah        (4½)        -       
3    2.    Clitan, Zaharia        (4½)    -    7.   Beck, Michael        (4)        -       
4    8.    Budde,Michael        (4)    -    6.    Lahr,Markus        (4)        -       
5    14.    Weber,Andreas        (3½)    -    26.    Schwarz, Dominik        (3½)        -       
6    11.    Jamali, Wahid        (3)    -    9.    Kuhn, Luis        (3)        -       
7    13.    Pötschke,Uwe        (3)    -    10.    Vega Lopez de Nava,Cesar        (3)        -       
8    18.    Gärtner,Peter        (2½)    -    21.    Manasek, Martin        (3)        -       
9    19.    Michel,Carsten        (2½)    -    20.    Masoudi,Kian        (2½)        -       
10    4.    Weber,Samuel        (2½)    -    25.    Sadybakasov, Alymbek        (2)        -       
11    24.    Mayer,Rolf        (2)    -    15.    Björknes,Uwe        (2)        -       
12    22.    Schöneberger,Thomas        (2)    -    23.    Kanert,Lothar        (1½)        -       
13    17.    Lopez, Victor        (1)    -    16.    van Bömmel,Philipp        (1)        -       


11.11. Einladung zur Weihnachtsfeier

Liebe Vereinsmitglieder,

im Namen des gesamten Vorstandes möchten wir euch zu unserer diesjährigen Weihnachtsfeier am Freitag den 16.Dez in unseren Clubräumen 3+4 der Stadthalle ganz herzlich einladen.

Neben dem geselligen Zusammensein haben wir wieder ein abwechslungsreiches Abendprogramm zusammengestellt ( u.a. unsere beliebte Tombola und der Vorstand lüftet einmal mehr das Geheimnis des „Spieler des Jahres“).

 
Wir würden uns sehr freuen, wenn wie in den vielen Jahren zuvor wieder viele Vereinsmitglieder sowie Freunde und Verwandte den Weg in die Stadthalle – in unseren Clubraum - finden würden.  Damit auch dieses Jahr es uns wieder gelingt, unsere Weihnachtsfeier zum „Vereinsevent des Jahres“ zu machen !  - im letzten Jahr waren wir 65 (!!) Teilnehmer, und die gilt es nun zu toppen…

Damit die große Feier wieder reibungslos gelingt, bedarf es eine gute Organisation & Planung, die in besten Händen bei unserem Vergnügungsausschuss Melanija Tkalec und Thomas Seidel liegt.

In der Anlage als pdf-Datei als auch nachfolgend findet ihr die offizielle Einladung mit der Bitte um verbindliche Rückmeldung bis spätestens den 6.Dez.  Dies ist ganz wichtig, um das Buffet angemessen planen zu können.

In der Hoffnung auf eine Vielzahl positiver Rückmeldungen, liebe Grüsse vom Vorstand.

zur Einladung


9.11. Schachclub jetzt Tabellenführer
         6,5:1,5 beim SC Eschborn 1974 / Auch Zweite gewinnt

(al) – Der Schachclub Flörsheim setzte seinen beeindruckenden Saisonstart in der hessischen Landesliga Süd fort und gewann beim SC Eschborn 1974 hoch mit 6,5:1,5. Die Flörsheimer schoben sich damit an die Tabellenspitze und nötigten den Eschbornern die Rote Laterne auf. Trotzdem darf ihr Erfolg nicht als „standesgemäß“ gewertet werden. Beeindruckend war vor allem, dass keine Partie verloren ging und die ersten fünf Bretter gewonnen wurden, wenn auch eins davon kampflos.
Diesen Punkt bekam Erst-Brett-Spieler Wolfgang Ruppert, von dem man weiß, dass er eigentlich lieber selber spielt als den Mannschaftskollegen stundenlang zuzuschauen. In Eschborn war dieses Zuschauen freilich ein ziemliches Vergnügen. Dem kampflosen 1:0 folgte ein Remis durch Michael Budde. Der hatte zwar die Qualität mehr, akzeptierte das gegnerische Angebot aber nach einem Blick auf die anderen Bretter – die Flörsheimer Aussichten waren überaus günstig. Alexander Stegmaier und der aus der zweiten Mannschaft aufgerückte Dominik Schwarz standen stabil. Luis Kuhn spielte gegen eine verkorkste Formation am schwarzen Königsflügel, wobei dem Eschborner durchaus Kontermöglichkeiten blieben. Zaharia Clitan sah sich einem heftigen Angriff ausgesetzt, doch sein Gegner hatte eine Figur für einen Bauern geopfert. Markus Lahr und Edgar Winand waren mit einem Mehrbauern leicht im Vorteil, doch die Stellungen waren kompliziert.
An ein 6,5:1,5 war also zu diesem Zeitpunkt nicht zu denken, wohl aber an den Mannschaftssieg. Es folgte (nach etwas über drei Stunden Spielzeit) ein weiteres Remis durch Dominik Schwarz, aus dessen Partie die Spannung raus war, und dann der erste erspielte volle Brettpunkt durch Alexander Stegmaier. Dessen Sorgen wegen eines starken Läufers waren vorbei, als der Gegner Material einstellte. Kurz darauf gab auch Zaharia Clitans Kontrahent auf. Luis Kuhn gewann im Endspiel Dame und drei verbundene Freibauern gegen zwei Türme und einen Springer durch Königsangriff erst Material und dann die Partie. Markus Lahr erhöhte auf 6:1 – beim Schachclub brauchte man sich also keine Gedanken mehr zu machen, dass Edgar Winand eine Figur verloren hatte. Der Flörsheimer war freilich trotz des klaren Spielstandes ehrgeizig genug, sich im Endspiel mit Springer gegen zwei Mehrbauern zu einem Remis durchzubeißen.
Damit steht der Schachclub in der Landesliga dank eines halben Brettpunktes vor dem punktgleichen SC Bad Soden (beide 6:0 Zähler) an der Tabellenspitze. Die Optimisten träumen weiter vom Aufstieg in die Verbandsliga; die Skeptiker haben beim Blick auf die Tabelle auch im Auge, dass man bisher nur gegen Mannschaften aus der unteren Hälfte gespielt hat. Diese Serie geht kurioserweise am 4. Spieltag weiter, wenn Flörsheim auf die an 7 stehende Spielgemeinschaft Rödermark/Eppertshausen trifft.
Flörsheims Zweite gewann bei der zweiten Eschborner Vertretung mit 6:2. Auch in der Bezirsklasse A sind die schwer gebeutelten Eschborner punktlos Letzter, während der erst einmal nur um den Klassenerhalt bemühte Aufsteiger vom Untermain nach drei Spieltagen bereits vier Punkte Vorsprung auf die drei (!) Abstiegsränge hat – da dürfte nichts mehr schiefgehen. In Eschborn gewannen Michael Beck, Uwe Pötschke, Andreas Weber, Thomas Seidel und Lukas Platt. Remis gab es für Wahid Jamali (am Spitzenbrett) und James Beerbower. Die einzige Niederlage quittierte Carsten Michel. Die Optimisten träumen jetzt wieder davon, oben anzugreifen. Hofheim IV und Frankfurt-West II sind mit 6:0 Zählern zwei Punkte voraus.
Flörsheims Dritte musste in der Kreisklasse A mit 2:4 beim SV Hofheim VI die erste Niederlage hinnehmen. Gegen den Tabellenführer gab es keinen Partiegewinn. Ralf Rupp, Kai Hübner, Paula Ruppert und Rolf Mayer remisierten; Max Stapel und Lucas Thomas verloren. Mit jetzt 3:3 Punkten liegen die Flörsheimer nur einen Punkt hinter den Aufstiegsrängen, aber auch nur einen vor den Abstiegsplätzen.
Flörsheim IV war in der Kreisklasse B2 spielfrei.

Ein Jugend-Bezirksmeister
Bei den Einzelmeisterschaften der MTS-Jugend in Hattersheim war der Schachclub einmal mehr im doppelten Wortsinn stark vertreten. Die Flörsheimer nahmen mit sieben Spielern teil, was allein schon einen kleinen Erfolg darstellt. Herausragend aber war die Leistung von Julian Stegmaier bei den unter 8-jährigen, der sein allererstes Turnier bestritt und gleich MTS-Meister wurde. Der Junge setzte damit die regelmäßige Reihe Flörsheimer Titelgewinne fort. Fazit des SC-Vorsitzenden Wolfgang Ruppert: „Klasse!“
Neben Julian Stegmaier startete auch Tom Stapel in der U8. Beide spielten „ein tolles Turnier“ (Ruppert), doch Turnierneuling Julian schaffte die ganz große Überraschung. Er wurde ohne Niederlage (bei nur einem Remis in 8 Partien) neuer MTS-Meister. Stapel kam in dem Fünferfeld mit 4,5 Punkten auf Rang 3.
In der U10 spielten Henry Ruppert und Nikolaj Politoukhin mit, hatten da aber einen schweren Stand. Denn in dieser Alterklasse zählt die Main-Taunus-Schachvereinigung zu den stärksten Unterverbänden in Hessen. Am Ende kamen die Flörsheimer mit leicht positiver Bilanz auf die Platze 10 und 11 unter insgesamt 20 Teilnehmern.
In der U12 waren mit Niklas Stegmaier, Max Stapel und Turnierneuling Mert Andre Burmeister gleich drei Flörsheimer am Start. Sie verbuchten eine Reihe von Partiesiegen, sammelten aber vor allem wichtige Turniererfahrung gegen Gleichaltrige.

Herausragend: Julian Stegmaier vom Schachclub Flörsheim wurde bei seinem allerersten Turnier gleich MTS-Meister in der Altersklasse U8.

(Foto: Schachclub)










6.11. 3. Runde Verbandsspiele

***kurz am Rand: Zum Start des Wettkampfs Karjakin-Carlsen hat die Seite newinchess.com ein freies 40-seitiges Dossier herausgegeben. Bei Interesse hier (und dann unter issuu.com) anmelden: Link ***
 
Nachträglich zu Halloween spielen Flörsheims erste und zweite Mannschaft Partien "zum Fürchten". Oder motiviert die Furcht vor dem Drill Instructor und der Aussicht auf eine Woche nur Linsensuppe zu Essen zu bekommen die Spieler am Ende doch ....?

Zum Eintritt in die Geisterbahn  geht es  hier

05.11. 5. Runde Stadtmeisterschaft

"Los....fürchtet Euch" kann man sich beim Betrachten einiger Partien der 5 Runde denken.

Eine Begegnung steht noch aus, die Paarungen 1-5 und 11-13 finden auf jeden Fall statt:  hier

25.10. 5. Runde Stadtmeisterschaft

Halloween steht bevor, mal abwarten ob es wieder einige fürchterliche Partien gibt....

Zur Auslosung:  hier

Zur Fortschrittstabelle:   hier

20.10. Jetzt erst einmal vorne dabei
Schachclub gewinnt gegen König NIed II 5:3 / Guter Start der Vierten


(al) – Mit 5:3 gegen die zweite Vertretung von König NIed hat der Schachclub Flörsheim auch sein zweites Spiel in der hessischen Landesliga Süd gewonnen und gehört damit zum verlustpunktfreien Trio an der Tabellenspitze. Da vorne haben der SC Bad Soden und die Spielgemeinschaft Freibauer Mörlenbach-Birkenau II (derzeit noch) das bessere Brettpunkte-Verhältnis.
Auf jeden Fall scheint der Flörsheimer Wunsch in Erfüllung zu gehen, dank der eigenen Verstärkungen in der Landesliga vorne mitzumischen und vielleicht sogar den Aufstieg in die Verbandsklasse zu schaffen. Dieser Wunsch hatte auch zur Folge, dass man sich gegen die Nieder Gäste Ersatzspieler aus der zweiten Mannschaft holte, um komplett antreten zu können. So trug „Reservist“ Michael Beck zum Auftakt ein Remis bei, das natürlich mehr wert war als ein kampflos abgegebener voller Punkt. Markus Lahr sorgte dann für die Flörsheimer Führung, nachdem sein Gegenüber einen Springer für zwei Bauern geopfert hatte. Nach einigen Turbulenzen hatte Lahr Materialvorteil: Dame, Turm, zwei Springer und ein Läufer gegen Dame und zwei Türme.
Neuzugang Zaharias Citlan baute die Führung des Schachclubs aus, als er die gegnerischen Bauern blockierte und das eigene Landvolk marschieren ließ. Doch die Nieder konnten dank der Niederlage von Luis Kuhn (nach einer missglückten Eröffnung) auf 2,5:1,5 verkürzen. Die Spannung stieg aber nur kurz. Wolfgang Ruppert „bestrafte“ das allzu unbekümmerte Offensivspiel des Nieder Kontrahenten ebenso mit Partiegewinn wie Alexander Stegmaier, der nicht als erster belegte, dass Kreativität beim Schach auch ins Verderben führen kann.
Damit stand es 4,5:1,5 und der Flörsheimer Sieg fest. Die Nieder holten ein wenig auf, als Uwe Pötschke seinen eingeklemmten König nicht mehr befreien konnte. Danach kämpfte Michael Budde um sein Remis zum 5:3-Endstand für die Flörsheimer. Beim Blick auf die Einzelergebnisse springt einem förmlich ins Auge, dass der Schachclub die ersten vier Bretter allesamt gewann.
Flörsheims Zweite, Aufsteiger in die Bezirsklasse A, musste gegen den Spitzenclub Frankfurt-West II mit 3,5:4,5 die erste Saisonniederlage hinnehmen. Nur Carsten Michel konnte seine Partie gewinnen; Wahid Jamali steuerte einen kampflosen vollen Punkt bei. Die drei Remis von Thomas Seidel, Lukas Platt und Paula Ruppert reichten also nicht aus, weil Edgar Winand, Andreas Weber und Dominik Schwarz die Segel streichen mussten.
Flörsheims Dritte unterstrich mit dem 3:3 gegen die SVG Eppstein III die Ambitionen, diesmal in der Kreisklasse A mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. Mit dem dritten Punkt im zweiten Spiel sind die Flörsheimer Tabellendritter, was aber erst einmal nicht viel heißen mag. Für den Teilerfolg gegen die Burgstädter sorgten Oldie Günther Butz und Youngster Henry Ruppert mit Partiegewinnen sowie Oldie Ralf Rupp und Youngster Rolf Mayer mit Remispartien. Geschlagen geben mussten sich Lukas Battenfeld und Lothar Kanert.
Einen gelungenen Einstieg in der Kreisklasse B2 feierte Flörsheims Vierte mit dem 3:2 gegen den SC Frankfurt-West IV. Die Schachkids verloren zwar die ersten beiden Bretter, (Eray Coskun, Jan Litzinger), gewannen dafür aber die letzten drei (Max Stapel, Tom Stapel, Nikolaj Politoukhin. Kurios: Der Gegner ist mit einem Spiel mehr und 2:2 Punkten Tabellenführer und der SC Flörsheim IV mit einem Spiel weniger und 2:0 Punkten „nur“ Dritter, weil er noch nicht so viele Brettpunkte hat. Insgesamt spielen nur sechs Mannschaften in der Kreisklasse B2.
19.10. Jugend-Bezirksmeisterschaft 2016 Flörsheimer Jugend stark - Julian Stegmaier wird Bezirksmeister in der U8

Unsere Jugend gibt richtig Gas und das ist gut so ! Die letzte Schlagzeile ist kaum eine Woche alt und schon gibt es für unsere Kids die nächste starke Leistung zu feiern. So stand am letzten Wochenende die spannende Jugendbezirksmeisterschaft an, die alle Jahre wieder in den einzelnen Altersklassen von U8 -U18 die Bezirksmeistertitel ausspielt.

Dass unsere Flörsheimer Kids gerne an dieser Einzelmeisterschaft teilnehmen, liegt sicherlich nicht nur an der Nähe zu unserem Nachbarverein Hattersheim, der über viele Jahre die Turnierorganisation und Bewirtung vorbildlich ausrichtet, sondern insbesondere an der erfreulichen Tatsache, dass wir in den letzten Jahren regelmäßig in unterschiedlichen Altersklassen Bezirksmeistertitel gewinnen konnten.

Dieses Jahr waren wir gleich mit sieben Flörsheimer Spieler vertreten, was schon alleine an der Anzahl gemessen ein kleiner Erfolg darstellt. Nur Bad Soden konnte mehr Spieler stellen.

In der U8 Jugend waren es Tom Stapel und Julian Stegmaier. Beide spielten ein tolles Turnier, wobei Julian die ganz große Überraschung gelang, in dem er bei seinem Turnierdebüt (!!) ohne Niederlage und nur bei einem Remis souverän den ersten Platz belegte und sich damit fortan Bezirksmeister nennen darf. Gratulation Julian !!

In der U10 Altersklasse waren mit Nikolaj Politoukhin  und Henry Ruppert zwei weitere Spieler am Start. Die U10 war nicht nur zahlenmäßig mit über 20 Spieler am stärksten vertreten sondern auch leistungsmäßig zählt diese Altersklasse in unserem MTS-Unterband zum stärksten Bezirk in ganz Hessen. Entsprechend hatten unsere Jungs einen schweren Stand schlugen sich aber richtig gut. Henry hatte in den 7 Runden öfters Tuchfühlung zum oberen Tabellenfeld und Nikolaj konnte ebenso einige Partien für sich entscheiden. Am Ende belegten beide gute Plätze im Mittelfeld, mit dem guten Gefühl, dass etwas mehr drin gewesen wäre..

In der U12 Jugend gingen mit Niklas Stegmaier, Max Stapel  und Mert Andre Burmeister gleich drei Flörsheimer an den Start, wobei es für Mert überhaupt sein erstes Schachturnier außerhalb des Vereins war. In einem starken Teilnehmerfeld konnte jeder nicht nur die eine oder andere Partie für sich entscheiden sondern vor allem auch wichtige Turniererfahrung gegen Gleichaltrige sammeln. Der verdiente Lohn: Plätze im vorderen Mittelfeld für Niklas und Max sowie Mert, der im hinteren Mittelfeld absolut zufrieden sein kann.

Fazit: Klasse Leistung Jungs, das macht bestimmt Lust auf mehr ….!!

 

Geschrieben: Wolfgang Ruppert  

16.10. 4. Runde Stadtmeisterschaft

Mittlerweile gibt es nur noch einen Spieler ohne "Leiche im Keller". Analog zu Paul Stoever im gleichnamigen Tatort-Film ( siehe bei Youtube )  dürfen die Bösewichte in Runde 5 weiter gejagt werden. Allerdings steht noch eine Begegnung aus, die während der Herbstferien gespielt wird.

Die Turnierleitung hat in der Zwischenzeit einen Bericht zur vierten Runde verfasst: (pdf)  hier

Folgende Paarungen dürfen in allen Fällen gegeneinander spielen:
1    5.    Stegmaier,Alexander        (4)    -    3.    Everett, Elijah        (3½)        -       
2    8.    Budde,Michael        (3)    -    2.    Clitan, Zaharia        (3)        -       
3    12.    Winand,Edgar        (3)    -    6.    Lahr,Markus        (3)        -       
4    1.    Ruppert,Wolfgang        (2½)    -    7.    Beck, Michael        (2½)        -
(..)


Zur neuen Simulation der fünften Runde: hier

12.10.

3. YOUTH-Classics 2016

Flörsheimer Jugend auf Erfolgsspur - Paula Ruppert bestes Mädchen in der U14 Altersklasse



Das Chess Tigers Training Center mit Sitz in Bad Soden ist ein Förderverein, der durch eine Fülle von Aktivitäten und täglichen Trainingsangeboten vor allem im Bereich der Jugend sich zum Ziel gesetzt hat, das Schach über die Vereinsgrenzen hinaus, zu unterstützen. Dazu zählen professionelle Trainings in den eigenen Trainingsräumen sowie in den Schulen, Sponsoring-Aktivitäten von sehr talentierten Jugendlichen und eben die vor drei Jahren ins Leben gerufene Youth Classics. Mit sehr attraktiven Preisen ausgestattet ist dieses große Jugendopen eine echte Härteprobe für aufstrebende Jugendliche in den drei Altersklassen U10,U14,U18. Über 3,5 Tage und 9 Runden wurde den Kids einiges an Konzentration und Kondition abverlangt und so war es nicht überraschend dass mitgereiste Eltern erzählten, ihre Kinder würden abends direkt ins Bett fallen….Tja soll einer nochmal behaupten Schach sei kein Sport… !

 

Natürlich durften auch wir schachverrückten Flörsheimer bei einem solchen Schachturnier nicht fehlen. Mit Max und Tom Stapel, Paula und Henry Ruppert und Nikolaj Politoukhin  gingen gleich fünf Spieler an den Start. Und die Teilnahme an diesem langen und anstrengenden Turnier sollte sich für ALLE bezahlt machen.

Paula und Max mussten altersbedingt in der U14 Altersklasse ran. Mit einem Doppelsieg in den ersten beiden Runden konnte sich Paula direkt vorne in dem 38er Teilnehmerfeld festsetzen. Eine kleine Schwächephase danach ließ sie etwas zurückfallen aber Dank eines tollen Endspurtes mit wiederum zwei Doppelsiege gelang ihr als bestes Mädchen im Feld der Sprung auf das Siegertreppchen. Zudem wurde sie für den tolle 6.Platz in der Gesamtwertung geehrt.

Andere Vorzeichen bei Max. Für ihn war es das erste Turnier mit Langpartien überhaupt und als DWZ loser Spieler ging es im Wesentlichen darum, Spaß zu haben, Turniererfahrung zu sammeln und wenn alles richtig gut läuft sich eine DWZ Wertung zu erspielen. Und genau alle dieser drei Ziele konnte sich Max erfüllen ! Ein prima Platz 28 mit immerhin 4 Siegen und eine erste DWZ von 795 (!!) ist eine tolle Bilanz worauf er sehr stolz sein kann (..und die Trainer ebenso…)!

Und auch unsere anderen drei Jungs in der U10 Altersklasse spielten ein super Turnier !  Direkt in der ersten Runde sorgte Henry für eine große Überraschung, indem er seinen mit 400 DWZ Punkten deutlich favorisierten Gegner mit einer tollen Mattkombination bezwang. Am Ende belegte Henry mit 5 Punkten einen hervorragenden Platz 16 von insgesamt  36 Teilnehmer und gewann satte 125 (!1) DWZ Punkte dazu.

Gespannt durfte man auch auf das Abschneiden der beiden anderen Debütanten Nikolaj und Tom, der immerhin erst 7 Jahre alt ist, sein. Nach dem beide in den ersten Runden gegen deutlich stärkere und erfahrene Spieler gelost wurden, ging das Punkte sammeln ab Mitte des Turnieres für beide richtig los ! Am Ende kam Tom auf stolze 3,5 Punkte (Platz 28) und Nikolaj (Platz 29) auf 3 Punkte. Und wie auch Max konnte beide ihre erste DWZ Wertung nach dem Turnier bestaunen: Nikolaj 767 und Tom 726 Punkte….Klasse Jungs !!

 
Fazit: es war ein langes und anstrengendes Turnier (und nicht nur für die Spieler…) aber es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, und unser Verein hat nun drei frischgebackene DWZ Träger !!

Gratulation euch Fünf für die super Leistung !! Und mein großer Dank an die Mama Stapel und Papa Politoukhin, die tapfer über alle Tage durchgehalten haben…  Mal schauen, ob da weitere Schachfamilien in Flörsheim heranwachsen…     

Weitere Infos mit Bildern und Tabellen findet man auf der Turnierseite: http://www.chess-tigers.de/index_news.php?id=103074&rubrik=9

geschrieben Wolfgang Ruppert

11.10. 4.Runde Stadtmeisterschaft

Lange Rede, kurzer Sinn: zur Auslosung geht es hier

9.10. 2. Runde Verbandsspiel

Den Bericht der ersten Mannschaft gibt es hier

5.10.3. Runde Stadtmeisterschaft

Auch in der zweiten Runde wurde hart gekämpft, die Turnierleitung wird einige Glanzlichter sicherlich weiterverteilen.
Für Runde 3 ergeben sich folgende neue Paarungen:   hier

29.09. Vorbericht 2. Runde Stadtmeisterschaft

Die Turnierleitung, auch unter dem bürgerlichen Namen "Swami" bekannt, verschont niemanden mit ihrer spitzen Feder. Wobei die Kommentare aber nie böse gemeint sind und eher der Belustigung dienen (sollen).

direkt zum Vorbericht (pdf)

Zwei Begegnungen wurden vorgespielt und endeten mit dem Sieg der erfolgreicher spielenden Seite:
Budde - Ruppert  0:1
Vega - Everett    0:1






28.09. Viererpokal Flörsheim 2 - Hattersheim

Flörsheim 2 erzielt ein 3,5 : 0,5 Ergebnis gegen Hattersheim. Lt. offiziellem Bericht erinnert das Zustandekommen aber an den Verlauf des ersten Spiels der Verbandsrunde.

26.09. Jedes Jahr das Gleiche
           Gute Laune bei der Jahreshauptversammlung des Flörsheimer Schachclubs

(al) – Längst ist dem Schachclub-Vorsitzenden Wolfgang Ruppert aufgefallen, dass er bei der Jahreshauptversammlung „jedes Jahr das Gleiche“ berichtet. Was soll er auch machen? Der Verein steht sportlich sehr gut da, die Jugendarbeit boomt, die geselligen Veranstaltungen sind bestens besucht. Der Terminkalender der Flörsheimer Schachspieler ist randvoll. Und im abgelaufenen Vereinsjahr wurde der Schachclub mit der Silbernen Ehrennadel des Hessischen Schachverbandes ausgezeichnet – aus Rupperts Sicht nicht nur eine Ehrung, sondern auch eine „Superwerbung“ für den Flörsheimer Schachsport.
So absolvierten 20 Mitglieder die jüngste Jahreshauptversammlung in ausgesprochen guter Laune. Wolfgang Ruppert sprach von einem „Superjahr“, was er dann durchaus zu begründen wusste. Herausragend waren Meisterschaft und Aufstieg der zweiten Mannschaft, die in der neuen Saison in der höheren Main-Taunus-Bezirksklasse A spielt – die in den 90er Jahren das Betätigungsfeld der ersten Mannschaft war. Der Erfolg der Zweiten war auch einem Zugeständnis der Ersten zu verdanken. Die verzichtete nämlich an den entscheidenden Spieltagen darauf, sich bei Aufstellungssorgen „Ersatz“ aus der Zweiten zu holen. Das förderte nicht nur den Zusammenhalt in der vermeintlichen Reserve, sondern auch den Spaßfaktor.
Die erste Garnitur wiederum bewältigte auch das zwölfte Jahr in der Hessischen Landesliga Süd bravourös. Erst am vorletzten Spieltag verlor man gegen den die Klasse dominierenden SC Frankfurt-West das Spitzenspiel um den Aufstieg, um zum Saisonschluss Platz 3 zu belegen. Doch diese Platzierung kann durchaus als respektabel angesehen werden. Zudem gelang den Flörsheimern seit langer Zeit mal wieder ein Pokalsieg. Sie gewannen die MTS-Trophäe im Finale gegen den gleichklassigen SC Eschborn knapp mit 2,5:1,5. Auf Landesebene traf der Schachclub dann in der ersten Runde auf den drei Klassen höher spielenden Oberligisten SK 1858 Gießen und musste sich erwartungsgemäß geschlagen geben.
Die dritte Flörsheimer Mannschaft kletterte in der Kreisklasse A mit einem enormen Endspurt noch auf den 6. Platz und schaffte damit den Klassenerhalt. Auch das galt in der Jahreshauptversammlung als Erfolg, mit dem man lange Zeit (am Tabellenende) nicht rechnen konnte.
Als „Highlight“ des Vereinsjahres galten dem Vorsitzenden Wolfgang Ruppert jedoch die Hessenmeisterschaften, die der Schachclub erstmals seit den 70er Jahren wieder in der Stadthalle ausrichtete. Rund 200 Aktive spielten in Flörsheim in der Meisterklasse und drei Turnieren unterhalb der Meisterebene um Titel und um Ratingpunkte. Herausragend dabei aus Flörsheimer Sicht der Erfolg von Kai Hübner, der die 55 Teilnehmer starke C-Gruppe gegen starke (auch: Flörsheimer) Konkurrenz gewann und damit in die B-Gruppe aufstieg. Jenseits aller sportlichen Aspekte aber gab es reichlich Lob für den Schachclub und für die im Grunde „perfekte“ Organisation dieses Schach-Events. Dieses Lob gipfelte in der Auszeichnung mit der Silbernen Ehrennadel des Hessischen Schachverbandes.
„Das war eine Superwerbung“, freute sich Wolfgang Ruppert auch wieder bei der Jahreshauptversammlung, um sogleich darauf hinzuweisen, dass Flörsheims Schachspieler solche Werbung für ihren Verein das Jahr über auch bei zahlreichen Turnierbesuchen betreiben. Diese individuellen Aktivitäten sind in der nahen und auch weiteren Umgebung durchaus als überdurchschnittlich zu bewerten und erfüllen die Vereinsführung mit einem gewissen Stolz. Nicht zuletzt hat diese Werbung für den Verein auch dazu geführt, dass es von der ersten bis zur dritten Mannschaft eine Reihe von neuen Spielern gibt, was Wolfgang Ruppert und seine Mitstreiter veranlasste, jetzt wieder eine vierte Mannschaft für die neue Saison zu bilden. In diesem Team sollen vor allem die ganz Kleinen an das Wettkampfschach herangeführt werden.
Unter dem Stichwort „Werbung“ freute man sich bei der Jahreshauptversammlung auch über die „superaktuelle Homepage“ des Schachclubs, für deren Gestaltung Markus Lahr reichlich Beifall einheimste. Werbung für den vergnüglichen Denksport wird auch in den Schach-Arbeitsgemeinschaften an den Schulen betrieben. Der Applaus in der Jahreshauptversammlung galt deren Gestaltern Gabi Erben (Wicker), Erik Platt (Riedschule) und Dominik Schwarz (Sophie-Scholl-Schule). Deren Schaffen trägt dazu bei, dass beim Jugendschach freitags um 18 Uhr in der Stadthalle „ganz schön was los“ ist, wie es SC-Jugendleiter Wahid Jamali formulierte.

Wohlfühlfaktoren
Auch Turnierleiter Michael Beck lobte in der Jahreshauptversammlung die Kombination von Ehrgeiz und Spaß, wie sie beim Schachclub gefördert werden. „Alle, die gerne Schach spielen, fühlen sich hier wohl.“ Dazu trägt auch der „Vergnügungsausschuss“ mit Thomas Seidel und Melanija Tkalec bei. Die beiden hatten wiederum ein vergnügliches Sommerfest organisiert und sich über einen Rekordbesuch bei der Weihnachtsfeier freuen dürfen.
„Jedes Jahr das Gleiche“ gilt im Grunde auch für den Schachclub-Kassierer Lukas Platt. Die Kassenlage ist mindestens zufriedenstellend, und das Geld reicht, ein paar neue Bretter und Uhren zu kaufen (weil ja jetzt eine vierte Mannschaft mitmischt). Beklagenswert ist allenfalls der anhaltende Rückgang bei den Spenden (wobei Kassierer Platt die Stadt Flörsheim und den Main-Taunus-Kreis ausdrücklich aus seinem sanften Lamento herausnimmt).
Gut gelaunt bewältigte die Jahreshauptversammlung auch die Vorstandswahlen. Alle (Wieder-)Wahlen erfolgten einstimmig bei Enthaltung der Betroffenen. Gewählt wurden die jeweils ersten Ämter: Wolfgang Ruppert (Vorsitzender), Lukas Platt (Kassierer), Alfred Bender (Schriftführer und Pressewart), Wahid Jamali (Jugendleiter), Michael Beck (Turnierleiter), Dominik Schwarz (Materialwart), Thomas Seidel (Vergnügungsausschuss) und Michael Budde (Beisitzer).

23.09. 1. Runde Stadtmeisterschaft 2016

Die 1. Runde hat mit 26 Teilnehmern begonnen, und einige nominelle Favoriten haben sich schwerer getan als zu erwarten war...  In der 2. Runde kommt es dann gleich zum Hauen und Stechen:  zur Auslosung

 

20.09. Blendender Saisonauftakt
Der Schachclub Flörsheim startet mit drei Siegen in drei Spielen

(al) – Der Schachclub schaffte einen blendenden Start in die neue Saison. An den eigenen Brettern in der Stadthalle gewannen drei der vier Mannschaften; die vierte war spielfrei. Die Flörsheimer bestätigten damit den sprühenden Optimismus, mit dem sie es jetzt wieder angehen.

Dank einiger Verstärkungen für die erste und zweite Mannschaft und dank eines nach wie vor zahlenmäßig und spielerisch starken Nachwuchs’ hat sich die Vereinsführung entschlossen, in der neuen Verbandsrunde mit vier statt „nur“ drei Mannschaften anzutreten. Für die Schachkids in der Vierten wird es vor allem darum gehen, in der Kreisliga B Wettkampferfahrung zu sammeln. Am ersten Spieltag konnten sie gleich eine der wichtigsten Wettkampftugenden üben, nämlich Geduld – sie waren spielfrei.
In der ersten Mannschaft hat sich die Zielsetzung dank einiger Neuzugänge geändert: man will jetzt nicht nur die hessische Landesliga Süd halten, sondern ganz oben mitmischen. In der vergangenen Saison hatten die Flörsheimer lange gegen den Abstieg gekämpft und am vorletzten Spieltag unverhofft eine Chance zum Aufstieg bekommen, die im entscheidenden Spiel beim SC Frankfurt-West jedoch nicht genutzt werden konnte. So eng dürfte es auch diesmal wieder zugehen. Doch nach zwölf Landesliga-Jahren gehören die Flörsheimer zu den routiniertesten Teams, die mit brenzligen Situationen umzugehen wissen. So lange haben sie sich in ihrer bald hundertjährigen Vereinsgeschichte noch nie in der Landesliga gehalten. Jetzt würden sie gerne mal da rauskommen, aber nach oben.

Insofern war das 5:3 gegen den einstigen Verbandsligisten SC Steinbach I eine verheißungsvoller Auftakt, auch wenn es an den Brettern nur ein 3:3 gab. Die ersten beiden Bretter gingen nämlich kampflos an die Flörsheimer Wolfgang Ruppert und Zaharia Clitan. Dahinter hatten sich die Steinbacher stark aufgestellt, ohne jedoch die Flörsheimer in Verlegenheiten bringen zu können. Denn es folgten ein Remis durch Wahid Jamali und Partiegewinne durch Luis Kuhn (im Endspiel mit Springer, Läufer und einigen Bauern mehr gegen einen Turm) und Samuel Weber, der seine Raumvorteile zu nutzen wusste.

Damit hatte der Schachclub beim 4,5:0,5-Zwischenstand nach dreieinhalb Stunden Spielzeit die beiden Mannschaftspunkte unter Dach und Fach. Michael Budde gestattete seinem Gegenüber erst einen drohenden Freibauern und dann den vollen Brettpunkt. Alexander Stegmaier willigte nach einer verhalten angelegten Partie in ein Remis ein. Zum Schluss musste sich Markus Lahr geschlagen geben, als sein Springer-Angriff verpuffte und der Steinbacher mit einem gleichen Manöver unabwendbare Drohungen aufbaute.

Die Flörsheimer Zweite, Aufsteiger in der Bezirksklasse A, konnte mit dem 4,5:3,5 gegen König Nied III gleich ein wenig Druck rausnehmen. Denn mehr als den Klassenerhalt will man als Neuling erst einmal nicht. Nach dem kampflosen Gewinn von Uwe Pötschke hielten die Flörsheimer die Nieder Gäste auf Ein-Punkt-Distanz. Es gab nur einen Partiesieg durch Thomas Seidel, aber auch nur eine Niederlage durch Andreas Weber. Fünf Partien endeten remis. Die halben Brettpunkte verbuchten Edgar Winand, Michael Beck, Lukas Platt, Carsten Michel und Ralf Rupp.

Die Flörsheimer Dritte, in der vergangenen Saison knapp dem Abstieg aus der Kreisliga A entkommen, dürfte in der neuen Runde weniger Sorgen haben. Auch sie ist jetzt stärker besetzt, was beim 6:0 gegen den SC Steinbach III beeindruckend deutlich wurde. Henry Ruppert bekam den ersten Flörsheimer Brettpunkt kampflos; die anderen fünf Partien wurden allesamt gewonnen. Rolf Mayer, Paula Ruppert, Günther Butz, Lukas Battenfeld und Kai Hübner hatten einigen Denkspaß dabei, das halbe Dutzend vollzumachen.
19.09. 1.Runde Verbandsspiel

Man muss schon etwas zurückblicken um einen Saisonstart mit drei Flörsheimer Siegen zu entdecken, der letzte war in der Saison 2010 / 2011 (siehe Archiv)
Zum Anfüttern gibt es den Bericht von der ersten und dritten Mannschaft: hier

17.09.Jahreshauptversammlung 2016

Personelle Veränderungen im Vorstand gab es keine (was nicht heisst, dass diese Personen "alternativlos" wären...)
1. Vorsitzender   Ruppert
Turnierleiter   Beck
Schriftführer   Bender
Pressewart   Bender
Beisitzer   Budde
Jugendleiter    Jamali
Kassierer   Platt

15.09. Vorbericht Verbandsrunde

Liebe Vereinskollegen und Mitspieler,

der Countdown zur neuen Saison neigt sich langsam aber stetig dem Ende zu. Nach einer langen Schach-Sommerpause geht es am kommenden Sonntag endlich wieder los ! Ich denke es bedarf weder eine Glaskugel noch ein Orakel, um zu behaupten, dass wir eine super spannende und aufregende Saison entgegenfiebern werden. Das dies so ist, hat maßgeblich mit zwei sehr erfreulichen Entwicklungen in unserem Verein zu tun. Zum einen konnten wir einige spielstarke Neuzugänge in der 1. und 2. Mannschaften gewinnen, zum anderen haben wir uns aufgrund der tollen Entwicklung unserer Jugendlichen dazu entschieden, eine vierte (Jugend)-Mannschaft in der Kreisliga B zu melden.

Inwieweit wir die erfolgreiche Saison im letzten Jahr wiederholen oder gar noch toppen können, bleibt natürlich abzuwarten. Bei allem Ehrgeiz (und der ist echt groß ;-) ) ist mein persönlicher Wunsch die neuen Spieler in den jeweiligen Mannschaften bestmöglich zu integrieren und unsere jungen Spieler in der vierten Mannschaft nachhaltig in die Turnierpraxis einzuführen. Beides sollte uns locker gelingen (nein, wir schaffen das, sag ich jetzt nicht ;-) ), denn wenn unsere Mannschaften etwas auszeichnet, dann ist es die richtige Mischung aus Ehrgeiz, Teamgeist und die notwendige Lockerheit, um am Ende das höchste Ziel einer Saison zu erreichen: nämlich Spaß gehabt zu haben !


Spielpläne und Aufstellungen aller vier Mannschaften sind bei uns auf der Homepage unter der Rubrik „Flörsheimer Mannschaften Saison 16/17“ nachzulesen.  Am Sonntag spielen:


·        Flörsheim 1 – Steinbach 1

·        Flörsheim 2 -  Nied 3

·        Flörsheim 3 – Steinbach 3

·        Flörsheim 4 – spielfrei

Wir spielen mit allen drei Mannschaften zu Hause: Treffpunkt 13.30 Uhr Stadthalle. (Achtung: wahrscheinlich müssen wir auf andere Clubräume ausweichen…)


Die Mannschaftsführer werden (wenn sie es nicht schon getan haben) hinsichtlich der Aufstellung in Kürze auf euch zu kommen. Diese sind:


·        Flörsheim 1 – Markus Lahr / Wolfgang Ruppert

·        Flörsheim 2 -  Michael Beck

·        Flörsheim 3 – Kai Hübner

·        Flörsheim 4 – Wahid Jamali


Bei insgesamt (nur) neun Runden kommt dem Saisonauftakt naturgemäß eine ganz wichtige Rolle zu. Für ein Abtasten oder eine Eingewöhnungsphase in die neue Saison bleibt also wenig Zeit. Von daher wünsche ich uns allen nicht nur eine tolle Saison sondern auch „Feuer frei in Runde 1“ !

Gruß Wolfgang

13.09. Verbandsrunde 2016/2017

Zwecks Vorbereitung ein Hinweis auf https://chesspuzzle.net/

Die interne Turnier- und Berichtsseite wurde auch schon zusammengepuzzlet und um die Begegnungen von Flörsheim 2, 3 und 4  erweitert:    hier

09.07. Vereinsmeister 2016

Deutschland - Frankreich 0:2 (wer war nochmal Favorit ...? )
Clitan - Ruppert 0:2


Legen wir für die Weihnachtsfeier schon mal die "alte Platte" auf: "Und wer ist es wieder geworden ? (..)"
Den 3.Platz belegt Edgar Winand nachdem er in zwei spannenden Schnellpartien gegen Michael Beck mit 1,5:0,5 gewinnen konnte.
In Gruppe B konnte sich Thomas Schöneberger mit 8 aus 10 souverän gegen Paula Ruppert und Kai Hübner durchsetzen.

Berichte des Turnierleiters als pdf: Bericht    Abschluss Spieltage    Endtabellen



06.07. Preview 2.Partie Citlan-Ruppert

Der Turnierleiter schreibt eine Preview des Rückspiels:    hier

05.07. Vereinsmeisterschaft - 1.Finalpartie Ruppert-Citlan

Der Turnierleiter kommentiert die 1.Partie Ruppert-Citlan:    hier

Und die Review dieser Partie:    hier

02.07. Review Halbfinale, Preview Finale und Kommentierung Ruppert-Clitan

Der Turnierleiter schreibt "ex cathedra":  Review Halbfinale      Preview Finale

Die Partie Clitan - Winand wird voll kommentiert (pdf, 4 MB):   hier

Die FIDE spricht auch "ex cathedra", die ELO-Auswertung vom Juni:   Gruppe A1        Gruppe A2


20.06.Flörsheimer Kids beim großen Jugendopen in Hofheim zahlreich vertreten


Alle Jahre wieder findet das schöne Jugendopen in Hofheim statt, an dem wir Flörsheimer immer sehr gerne teilnehmen. Dieses Jahr konnten wir sogar eine eigene Rekordmarke knacken, indem wir mit 10 (!!) Kids in allen Altersklassen teilnahmen, und damit zumindest zahlenmäßig von allen teilnehmenden Vereinen am stärksten vertreten waren. Auch wenn sich für den einen oder anderen Jugendlichen nicht so recht das erhoffte Ergebnis einstellen wollte, insgesamt war es eher der olympische Gedanke - mitspielen, dabei sein und Spaß haben steht im Vordergrund -, so können wir dennoch sehr stolz auf die tolle Leistung unseres Nachwuchs sein.

Dabei gab es einige Highlights zu bestaunen, die aufhorchen lassen. So gelang Nikolaj Politoukhin die große Überraschung mit einem Sieg über die amtierende U10 Hessenmeisterin und unsere gleich vier Turnierneulinge  Kai Litzinger, Jakob Greitens, Gemma D'Ambrosio  und Tom Stapel  konnten ihre ersten Turnierpunkte feiern, wobei vor allem Tom mit 5 Punkten aus 9 Runden in der U8 Altersklasse eine bemerkenswerte Leistung bot. Tapfer geschlagen haben sich auch Max Stapel, Jan Litzinger, Eray Coscun und Samira Vogler in der spielstarken U12 Altersklasse und Lothar Kanert, der in der U18 Jugend sicherlich den schwersten Stand hatte, aber sich immerhin mit respektablen 2,5 Punkten aus 7 Runden achtbar schlug.

Gratulation an euch alle für die tolle Leistung und auch mein herzlichen Dank an die mitgereisten lieben Eltern, die ebenso tapfer bis zum Ende durchgehalten haben …

 Weitere Informationen wie Ergebnisse und Tabelle der einzelnen Altersklassen findet man unter http://www.sv1920hofheim.de/  (Link Jugendopen)



19.06. Hessenpokal Flörsheim - Giessen

"Wir streben ein 4:0 an , iss klar !"  So die Anweisung "von oben", aber bestimmt nicht so gedacht wie dann am Spieltag gemacht.... 

Die attraktivste Partie spielt Wahid Jamali: Opfer, Drohungen, Ablenkungen,... gaben sich die Hand und manch einer hakt den vollen Punkt für Flörsheim schon ab. Bedeutend komplexer geht es in der Partie von Markus Lahr zu: der Gegner greift am Königsflügel an und hat die weisse Dame am schwarzen Damenflügel eingesperrt bekommen (welche sich aber als schwer zu fangen herausstellen sollte). Edgar Winand verliert (es ist zu bezweifeln ob man den Bauernverlust in der Eröffnung als "opfert" bezeichnen darf....) einen Bauern, scheint aber gute Chancen auf Initiative zu haben. Wolfgang Ruppert spielt auch eine anspruchsvolle Partie und der eigentliche Kampf verlagert sich ins Endspiel.

Jamali lässt in klar besserer Stellung eine Chance nach der anderen aus, verliert im Endspiel mit Turm, Dame und ungleichfarbigen Läufern dann die Orientierung und durch einen Fehlzug die Dame. Lahr verliert ebenfalls die Orientierung und dann durch Matt die Partie. Winand lässt wohl auch gute Chancen aus, und steht im Endspiel mit mittlerweile drei Bauern weniger auch auf Verlust. Ruppert unternimmt leichte Gewinnversuche, unterschätzt aber die Stärke eines gegnerischen Bauerndurchbruchs am Königsflügel und verliert zum 0:4 für Flörsheim.

18.06. Halbfinale Vereinsmeisterschaft

Die Begegnung Ruppert-Beck endete mit einem Sieg der besser spielenden Seite.  
Zum Partieteil Nr 1 (png):   hier      Teil 2:  hier

17.06. Einladung Sommerfest 2016



Ganze Einladung als pdf:  hier

15.06. Review Vereinsmeisterschaft & Preview Halbfinale


Ein ungewohntes Spiellokal und man sieht einige eher ungewohnte Ergebnisse....

Zur Review:   hier

Zur neuen Preview für das Halbfinale:  hier

Die Begegnung Lahr-Citlan endete Remis. Nicht weil Weiss im Grand-Prix-Stil zu einem Prestigeerfolg kommen wollte, sondern weil das Spiellokal um 22.30 Uhr herum geschlossen wurde... 

05.06. DWZ Verbandsrunde 2015/16

Nur ein kurzer Hinweis auf die DWZ-Auswertung der Verbandsrunde: Bz. klasse B    K. klasse A

(aber für individuelle Ergebnisse auch hier anmelden: Bericht beim Schachbund )

04.06. Finale Vereinspokal 2016 & Vereinsmeisterschaft

Es gab wegen der Spielpaarungen für den 3.6. wohl einige Verwirrungen, weswegen "volles Haus" herrschte und nicht jeder einen Spielpartner hatte. In den gespielten Begegnungen liess sich wohl auch manch einer verwirren...
Lahr - Budde 0,5
Schwarz - Stehle  1:0
Ruppert - Kahnert 1:0


Parallel fand das Pokalfinale 2016 statt, und nach spannendem Kampf und unter Mitfiebern der Zuschauer kam es um 1 Uhr nachts herum zum Ergebnis:    zum Bericht (pdf)

31.05.Samuel Weber erfolgreich beim Rheinland-Pfalz Open 2016

Samuel  wird Zweiter in der U18 beim diesjährigen RLP Open.
Im wunderschönen Moselland erlebte Samuel ein sehr schönes Open in gemütlicher Atmosphäre.
Die Schachfreunde aus RLP sind schon sehr besonders. Gemütlich freundlich angenehm.

In der dritten Runde hat Samuel eine unglaublich schöne und vor allem tiefe Kombination gezeigt. Alle Schachfreunde sind eingeladen die Schlusskombination sich anzusehen auf der Homepage des Schachbundes RLP (in Kürze werden die Partien online gestellt).
Diese Kombination ist wirklich von außergewöhnlicher Schönheit.

Herzlichen Glückwunsch Samuel!!

zur Turnierseite

25.05. VM 2016 - Swami Review

Mit dem Orientierungssinn eines Stallhasen hoppelte wohl manch einer durch das Spiel.

Zur neuen Review geht es hier

Und noch kurz ein Verweis auf die bisherige ELO-Auswertung:
Gruppe A1 - März    A1 - April

Gruppe A2 - März    A2- April

21.05. "Wir holen den Pokal..."

"Es war einmal vor sehr langer Zeit..."  So beginnen in der Regel Märchenerzählungen, und diese werden gelegentlich sogar wahr.

So auch der Traum von Viererpokal 2016.

Die voraussichtliche Aufstellung von Eschborn wurde gut geraten, via Mail wurden noch Aufstellungsdetails kommuniziert. Das eigentliche Spiel hatte dann Endspielcharakter.

Zuerst gehen dem Gegner von Markus Lahr wohl die Nerven durch: erst opfert dieser eine Figur, und dann verliert er weiteres Material. Womit Flörsheim erstmal 1:0 führt.  Bis zu den nächsten Entscheidungen dauert es jetzt einige Zeit.

Stegmaier scheint wohl auch vernünftig zu stehen, im Endspiel ergeben sich in Verbindung mit der Dame taktische Tricks (z.B. Mattdrohungen). Aber der Gegner hält gut dagegen, womit das erste Remis ansteht.
Michael Budde spielt riskant und verliert einen Läufer für zwei Bauern. In der anderen Begegnung Leimeister - Ruppert stehen die Dinge bereits seit dem Mittelspiel komplizierter, da beide Seiten ihre Resourcen auszunutzen wissen. Und der Flörsheimer Spieler ist in komplizierter Stellung in Zeitnot...

Budde verliert indessen weiteres Material und die Partie. Die Spannung steigt, da Brett 1 von Eschborn voll punkten muss (Berliner Wertung), um den Wettkampf zu gewinnen. Konsequenterweise wird das schwarze  Remisangebot abgelehnt.   Was jetzt passiert ist kein Märchen: der Weisse glaubt das Märchen mit dem Zeitmodus ("Ich habe ja Zusatzzeit"), denkt länger nach, spielt und notiert auch ordentlich mit.
Ruppert schlägt -mit sieben Sekunden auf der Uhr- mit der Dame einen Turm und Weiss verliert durch Zeit...

Die Stimmung in beiden Lagern kann man sich vorstellen.


(23.05.) Kurz ein Zitat aus dem Emailverkehr: "(..)Wenn unser" Autor "so Schach spielen könnt wie er dichtet dann hätte ich endlich mal einen" weiteren "Gegner im Verein(..)"  Es geht um diese Zeilen:

DIE ZEIT

Wolfi war schon klinisch tot-
groß war die seelische Not!
Fünf Minuten hat sein Gegner-
eine er- der Schwerenöter!

Die Stellung war wie Reifen platt,
der Gegner denkt, ich setz gleich Matt!
Schrieb –in Ruhe- ausführlich auf,
„Ei- ich hab’ Geduld zuhauf!“

Die Sekunden, die verrinnen…
Der Gegner ist wie von Sinnen!
Plötzlich springt Wolfi hoch und schreit:
„Pokal ist unser – Deine Zeit!“

Und die Moral von der Geschicht',
kämpfe und verzage nicht!
Phönix aus der Asche lebt,
Wolfi den Pokal hochhebt!

14.05.5. Spieltag Vereinsmeisterschaft 2016

Bei einigen Spielern war wohl auch "Freitag, der 13.": kaum etwas lief wie geplant...
Ruppert-Pötschke  0,5
Beck - Lahr  0:1
Budde - Stehle  0,5
Schwarz - Clitan 0:1
Kronenburg - Winand  0:1


10.05. Eine tolle Werbung für den Schachsport
Hessische Meisterschaften in der Flörsheimer Stadthalle / Ehrennadel für den Schachclub / Flörsheimer Spieler mit starker Leistung -  Kai Hübner gewinnt Gruppe C

(al) – Die Hessischen Schachmeisterschaften in der Flörsheimer Stadthalle waren eine rundum gelungene Veranstaltung. Bei aller Konzentration herrschte eine entspannte Atmosphäre im großen Turniersaal, wo 213 Akteure um gute Plazierungen und um Rating-Punkte kämpften. Spieler und die Repräsentanten des Hessischen Schachverbandes zeigten sich mit der Organisation durch den Flörsheimer Schachclub überaus zufrieden. Das Lob gipfelte in der Silbernen Ehrennadel, die Verbandspräsident Thorsten Ostermeier dem SCF-Vorsitzenden Wolfgang Ruppert ans Vereins-T-Shirt heftete.
Für Ostermeier war schlicht „vorbildlich“, wie Ruppert und seine Mitstreiter, allen voran Markus Lahr, die vier Wettbewerbe über die Bühne gebracht hatten. Dabei stellte er besonders die modern gestaltete und vor allem immer brandaktuelle Turnierseite auf der Homepage des Schachclubs heraus. Ebenso motivierend hatten die Foto-Clips gewirkt, die zwischen den einzelnen Runden via Bühnenleinwand Eindrücke vom vorausgegangenen Geschehen an den Brettern vermittelten. Das war neu bei Hessenmeisterschaften, also auch für den Präsidenten aus Frankfurt, der insgesamt von einer „tollen Werbung“ für den Schachsport sprach.
Wolfgang Ruppert wiederum fühlte nicht nur sich selbst, sondern seinen gesamten Verein geehrt. „Ohne die tatkräftige Unterstützung durch meine Vereinskameraden wäre das alles so nicht möglich gewesen“, hielt er fest. Und dankte seinerseits dem Verbandspräsidenten, der beim Organisieren in der Stadthalle kräftig mitgemischt habe und auch sonst eine unverzichtbare und sehr wertvolle Arbeit leiste.

Neuer Hessenmeister IM Arno Zude
Hessens bester Schachspieler wurde in der 16-köpfigen Meisterklasse ermittelt. Nach neun Runden war der Internationale Meister Arno Zude aus Hofheim der neue Titelträger. Mit vier Siegen und fünf Remis blieb er ungeschlagen. Die Vorentscheidung fiel in der sechsten Runde, als er den nominell stärkeren IM Hagen Poetsch (Schachfreunde Schöneck) besiegen konnte. Der Favorit, der schon in den Partien zuvor einigen Frust angehäuft hatte, sah wohl das nächste Unheil kommen und stieg grußlos aus dem Turnier aus – der Hofheimer musste am Brett warten, bis die Bedenkzeit des Schöneckers abgelaufen war. Gleichwohl war dieser Erfolg für Zude motivierend. Von den letzten drei Runden gewann er zwei, was ihm noch einen halben Punkt Vorsprung vor der starken Konkurrenz einbrachte.
Weniger spannend verlief die Hessenmeisterschaft der Frauen, die in einer separaten Wertung ausgespielt wurde. Den Titel gewann Jasmin Breitwieser von den Schachfreunden Frankfurt. Spielstärkste Frau in Flörsheim war jedoch die Fide-Meisterin Annelen Carow, die im „Haifischbecken“ (Ruppert) Meisterklasse respektable vier Punkte geholt hatte, aber aus Heidesheim am Rhein (und daher nicht aus Hessen) kommt.

Flörsheimer Gruppensieger
In den drei Turnieren unterhalb der Meisterebene ging es um die Qualifikation für die jeweils höhere Ebene, mindestens aber um die persönliche Ratingziffer eines jeden Akteurs. Spieler des gastgebenden Schachclubs waren in allen vertreten, doch das „Highlight“ zündete Kai Hübner in der Gruppe C. In der Schlussrunde setzte er sich an die Spitze des 55 Teilnehmer zählenden Feldes, dank der besseren Feinwertung gegenüber dem punktgleichen Hofheimer Joachim Wendel. Beide hatten von den sieben Partien fünf gewonnen und zwei remis gespielt, waren also unbesiegt geblieben. Das blieb dem 8-jährigen Hessenmeister der U8, Bennet Hagner vom Frankfurter Turnverein, nicht vergönnt. Der Knirps hatte bis zur Schlussrunde geführt und dann doch noch eine Niederlage (gegen Wendel) hinnehmen müssen, was ihn den Turniersieg kostete.
Herausragend auch die Leistung der Flörsheimerin Paula Ruppert. Die Hessenmeisterin in der U12 belegte mit fünf Punkten bei nur einer Niederlage (gegen den späteren Sieger Kai Hübner) Rang 5 in der C-Gruppe. Lothar Kanert vom SCF schaffte eine ausgeglichene Bilanz (3,5 aus 7) und kam damit auf Rang 28.
Im leistungsstarken A-Turnier, in dem eine ganze Reihe „Zweitausender“ um die Quali für das Meisterturnier kämpften, spielte Flörsheims Samuel Weber fünf Runden lang ganz vorne mit. Erst zwei Niederlagen in den Schlussrunden warfen ihn auf Platz 27 (unter 60 Teilnehmern) zurück. So quittierte der Jugendspieler die eigentlich gute Bilanz von 3,5 aus 7 mit gemischten Gefühlen. Gleiches galt für seine Flörsheimer Schachfreunde Michael Budde (3 Punkte, Platz 43) und Edgar Winand (1,5 Punkte, Platz 56) – es hätte vielleicht mehr sein können.
Im B-Turnier spielte Vater Andreas Weber wie Sohn Samuel bis zur Vorschlussrunde ganz vorne mit. Vier aufeinanderfolgende Siege und dann ein Remis ließen ihn auf den Gesamtsieg hoffen, ehe eine Niederlage gegen den späteren Turniersieger Elias Polak vom Frankfurter TV diese Chance vereitelte. Immerhin hielt Weber mit einem weiteren Remis und dann insgesamt fünf Punkten Platz 5. Dominik Schwarz (4 Punkte, Platz 21) und Carsten Michel (3 Punkte, Platz 54) konnten mit ihrem Abschneiden im 82-Teilnehmer-Feld durchaus zufrieden sein.

09.05. Swami - Preview Runde 5 

Nachdem die Teilnahme an der Hessischen Einzelmeisterschaft wohl einiges an Kräften gekostet hat, stimuliert Swami jetzt die Lachmuskeln:  hier

30.04. Swami - Review 4. Runde Vereinsmeisterschaft


Angesichts der Menge an Schwarzsiegen oder der Art, wie diese ermöglicht wurden, sollte man eher von einem "Schwarzen Freitag" sprechen....   Hoffentlich erleuchtet die Review manches Gesicht: hier


28.04. Swami - Preview & Review Runde 4

Einige Paarungen sind wohl auch verloren gegangen, und bevor der Swami-Bericht dasselbe Schicksal ereilt...

Zur Preview der Runde 4 -aber Achtung: nicht für Gourmets geeignet- geht es hier

Zur Review der gespielten Paarungen: hier

*neu* Die Review der Nachholpartie Ruppert-Jamali, in der Ziegenfleisch auf dem Speiseplan steht:  hier

20.04. Die Zweite feiert die Meisterschaft
Und die Dritte springt an’s rettende Ufer / Freude beim Schachclub

(al) – Der letzte Spieltag war noch einmal ein Freudentag für den Flörsheimer Schachclub. Zwar verlor die erste Mannschaft in der hessischen Landesklasse Süd gegen den abstiegsgefährdeten SC Eschborn mit 3:5, doch für die zweite und dritte Mannschaft gab es einiges zu feiern. Die Zweite sicherte sich mit einem 4:4 gegen den SV Hofheim V den Meistertitel in der Bezirksklasse B, und die Dritte schaffte mit einem 3,5:2,5 in der Kreisklasse A noch den Sprung auf Rang 6 und damit den Klassenerhalt.

weiterlesen

17.04. 2. Mannschaft wird souveräner Meister in der Bezirkslasse B


v.l.n.r: Dominik Schwarz, Kai Hübner, Thomas Seidel, Lukas Platt, Günther Butz, Wahid Jamali, Ralf Rupp, Paula Ruppert, Andreas Weber, Michael Beck, Carsten Michel  (es fehlen Samuel Weber und Thomas Mussler)

Bild in grösser  (472 Kb)

"Mister 100 Prozent" wird in einem Zeitungsbericht gewürdigt:  hier

16.04. Swami - Review Runde 3 Vereinsmeisterschaft

Husten und Schnupfen greifen um sich, analog krankte manch eine Spielanlage am Brett.

Zur Review als pdf:    hier
Eine verspätete Review mit dem Titel "Rendezvous mit Mr. Black endet tödlich für Buddi!" gibt es hier
Und ein Zeitungsbericht (nein, nicht wirklich ernst zu nehmen): hier




11.04.Swami - Review Nachholtermin

Einem Zuschauer könnte der Eindruck hochkommen das nach den Regeln des "Schlagschachs" gespielt wurde: in jeder Begegnung gab es Materialeinsteller.

Zur Review als pdf Dokument: hier

....und die Preview für Runde 3 als pdf:  hier

02.04. Swami - Review 2. Runde Vereinsmeisterschaft

Eieiei...

Einige Spieler haben sich mit der Suche nach Ostereiern (sprich: Null Komma X Punkte in der Tabelle) sehr erfolgreich angestellt.

Zum Bericht: hier

Als pdf: hier

21.03. Swami - Review 1.Runde Vereinsmeisterschaft, Preview 2. Runde

Der allseits beliebte Swami kommentiert die 1. Runde.

Zum Bericht geht es hier: weiterlesen
Selbiges als pdf Dokument: hier  

...und es gibt eine Preview der 2. Runde: hier

18.03. MTS Pokal 2016 - Wir stehen im Finale
Viererpokal Flörsheim 1 - Raunheim 2 2,5:1,5

Im Gegensatz zur Begegnung im Januar war die Fregatte von Raunheim 2 schwerer zu entern. Manch ein Flörsheimer Leichtmatrose musste gar froh sein, nicht selbst über Bord zu gehen...

Bei den ersten drei Brettern waren immer ungleiche Läufer ein bestimmender Faktor. Stegmaier schwingt den Säbel noch am saubersten, erzielt eine Stellung "die man nicht verlieren kann" und anschliessend ein gewonnenes Endspiel. Lahr erzielt Materialgewinn (zur Stellung nach e3-e4. Die Schlägerei ging nach  ...de ; fe - f4 ; Sf5 - Sxf5 ; ef - Lxf5 ; De2 - f3 ; gf - Lxh3 ; De4 - Tf7 ; Lg3 - Lf6 ; Tfe1 - Te7 ; Td5 mit Dc6 ; Td8+ - Kf7  erst richtig los), und verfängt sich -nicht unter Rum-Einfluss- im Seil. Später gibt es Dauerschach (zum Glück für Schwarz, Weiss hätte vorher Matt setzen können: Stellung). Kuhn versucht auch den Gegner über die Reling zu stürzen, verbraucht aber zuviel Bedenkzeit und als Folge auch die Partie. Budde spielt weniger im Piratenstil, in der nachträglichen Analyse hätte der Gegner gute Chancen nutzen können. Im Endspiel erzielt "Super-Budde" dann den vollen Punkt zum 2,5:1,5 für Flörsheim.
15.03.

Schachclub verliert das Spitzenspiel
3,5:4,5 beim SC Frankfurt-West / Die Zweite ist Meister und steigt auf


(al) – Der Schachclub hat das Spitzenspiel der hessischen Landesliga Süd beim Tabellenführer SC Frankfurt-West mit 3,5:4,5 knapp verloren. Die Frankfurter Vorstädter (Zeilsheim und Unterliederbach) sind damit schon vor dem letzten Spieltag Meister und steigen in die Verbandsliga auf. Die Flörsheimer mussten ihre Hoffnungen begraben, freuten sich aber mächtig darüber, dass die ihre zweite Mannschaft in der Bezirksklasse B den Meistertitel und Aufstieg sicher hat.

weiterlesen

13.03. Auslosung Vereinsmeisterschaft 2016

Das wichtigste Schachturnier - die Flörsheimer Vereinsmeisterschaft - steht kurz bevor. Schon in der nächsten Woche am 18.03. beginnt die erste Runde.  Soviel sei vorweggenommen, es verspricht auch dieses Jahr wieder ein heißer Ritt zu werden!

Zur Auslosung der einzelnen Gruppen (pdf):  A1    A2    B (neu)

Für die Freunde guten Essens gibt es wieder die "Hamburger-Navigation" (das kleine Zeichen rechts oben, wenn der Platz auf dem Endgerät nicht ausreicht) wie bei der Verbandsrunde: hier

12.03. Finale Vereinspokal

Weber-Lahr: in der ersten Partie liess Lahr einige Gelegenheiten aus (Stellung nach Lb3xd5 hier Sxd5; Txd5 - h6; f4 - Sg6  gewinnt Material), die Schnellpartie hätte zugunsten von Weber ausfallen können. In der Blitzpartie liess Lahr sich in gewonnener Stellung ohne Not Matt setzen...Stellung

Ruppert - Kuhn: auch hier nutzte Schwarz wohl nicht alle Resourcen und wurde im eigenen Lager erlegt

Die Glücksfee zieht  "Ruppert - Weber" als Finalpartie

07.03. 8.Runde Verbandsspiel

Zum Bericht geht es hier

Und Ehre, wem Ehre gebührt: die zweite Mannschaft ist aufgestiegen. Den "offiziellen" Bericht gibt es hier
29.02. Auslosung MTS-Viererpokal

SV Groß-Gerau              BzKA     :              SC 1974 Eschborn            LL
SV 1929 Raunheim 2      MTSL     :              SC 1921 Flörsheim 1       LL


21.02.

Drei halbe Dutzend Hohe Siege für den Schachclub / Zweite vor dem Aufstieg (?)

(al) – Die Erfolgsserien für den Schachclub halten an. Am 7. Spieltag der Verbandsrunde machten alle drei Mannschaften das halbe Dutzend voll. Flörsheim I gewann in der Landesliga gegen den Abstiegskandidaten Schachforum Darmstadt II 6,5:1,5. Flörsheim II setzte sich in der Bezirksklasse B gegen den SV Nauheim mit 6:2 durch.

Weiterlesen
14.02. 7. Runde Verbandsspiel

"6 zu x"
Die Siegesserie der Flörsheimer Mannschaften setzt sich fort: Flörsheim 1 gewinnt 6,5:1,5, Flörsheim 2 6:2 und Flörsheim 3 (zugegeben kampflos) 6:0

Die 1. Mannschaft berichtet: hier
Jetzt gibt es den bluttriefenden Bericht der 2. Mannschaft: hier

11.02. Vereinspokal - Runde 2 & Auslosung Runde 3

Einige Spieler hatten Glück  (nicht vergessen: Schach _ist_ ein Glücksspiel...)
Lahr - Weber: 1:0
Meyer - Kuhn 0:1
Jamali - S.Weber 0,5  (0:1 n.V. )

***
Die Glücks (schon wieder dieses Wort...)-fee zieht folgende Paarungen für Runde 3
Sieger Ruppert/Budde - Kuhn
S.Weber - Lahr

03.02. Spielbericht der 2.Mannschaft - Bad Soden III vs. Flörsheim II

Der Autor desselben übt offenbar für eine Zweitkarriere als Buchautor oder Büttenredner:

„Tatäääh – Tatäääh – Tatäääh!“

Es gibt wohl niemanden, der bei diesem Fanfarenklang nicht sofort an Fasching oder
Karneval denkt.

Aber Leut, lasst euch sagen, am Sonntag – da ging‘s den Sodener Bubbe an den Kragen!

Der Mussler, der zugereiste Narr, müde schaut er aus mit wirrem Haar,
ließ dem Geeschner keene Ruh.
Führt den Gaul von links nach rechts, und macht am End die Mühle zu.

„Tatäääh – Tatäääh – Tatäääh!“ 0 – 1

"Wolle' mer'n reinlasse ?" Bericht im Original als pdf (43 Kb)

01.02. Drei Spiele - drei Siege
Schachclub schwimmt weiter auf auf der Erfolgswelle


(al) – Nein, „epochal“ (wie die 14,5 Brettpunkte aus 16 Partien der ersten beiden Mannschaften zum Auftakt des neuen Jahres) konnte man es diesmal nicht nennen. Denn dass alle drei Mannschaften des Schachclubs an einem Spieltag gewinnen, das kommt schon mal vor – und macht trotzdem immer wieder großen Spaß. Den hatten die Flörsheimer in der sechsten Verbandsrunde, als die Erste und die Zweite ihre Spitzenspiele gewannen und die Dritte mit ihrem ersten Saisonsieg die Abstiegsränge verließ.

Zum Weiterlesen: hier

01.02. Grandioser 6. Spieltag - alle Mannschaften gewinnen !

***
Als kleiner Hinweis vorab: ab heute sollte man bei Banküberweisungen die IBAN verwenden. 'Ältere' Methoden könnten die Banken nicht mehr akzeptieren, was u.U. zu Zahlungsverzögerungen führt.
***

Feste sollte man bekanntlich feiern wir sie fallen. Gestern war so ein Tag. In einem Mammutmatch über 7 Stunden konnte unsere 1. Mannschaft  das Spitzenduell gegen Bad Soden mit 4,5:3,5 für sich entscheiden. Match Winner of the day war unser "Super-Buddi" ! Beim Stand von 3,5 : 3,5 behielt er die Nerven und gegen 21.00 Uhr schaffte er es in einem eigentlich theoretischen Endspiel T+L gegen T den Gegner Matt zu setzen.  Die Belohnung für diesen hartumkämpften Sieg: Platz 3 in der Tabelle.

Eine beeindruckende Vorstellung zeigte auch unsere 2. Mannschaft im Spitzenduell gegen Verfolger Bad Soden 3. Mit 6,5:1,5 ließen unsere Jungs keinen Zweifel daran, dass man es ernst meint im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksklasse A. Bei drei ausstehenden Spieltagen führen wir die Tabelle mit 2 Punkten Vorsprung an !  

Und endlich endlich möchte man sagen, hat auch unsere dritte Mannschaft ihr erstes Spiel gewinnen können, und das relativ deutlich mit 5:1 gegen Frankfurt West 4. Erstmals steht man damit bei voraussichtlich 3 Absteigern nicht auf einen Abstiegsplatz. Nun gilt es weiter zu punkten, um das große Ziel Klassenerhalt als Aufsteiger zu schaffen.

Die Top-Scorer Liste aller drei Mannschaften sowie Einzelberichte der Spiele findet man unter der Rubrik "Flörsheimer Mannschaften"

Super Budde als Foto (580x550, 108 Kb)  nicht ganz ernst gemeint...

22.01. Viererpokal Flörsheim 1 - Raunheim 4:0

Flörsheim 1 gewinnt 4:0 gegen Raunheim und scheint die Erfolgsserie von der letzten Verbandsrundenbegegnung fortsetzen zu wollen

zum Enterbericht

19.01. "Epochal"   Schach: Zwei Kantersiege

(al) – Da es Mahnungen zuhauf gibt, vom Begriff „historisch“ nicht allzu schludrigen Gebrauch zu machen, begnügten sich Flörsheims Schachspieler mit dem Hilfswort „epochal“. Am ersten Spieltag des neuen Jahres schafften sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft Kantersiege mit insgesamt 14,5 Brettpunkten aus 16 Partien. Vor allem bei der Ersten geriet man ziemlich ins Staunen, als man gegen den Saisonfavoriten Freibauer Mörlenbach/Birkenau II einen Partiesieg nach dem anderen errang. Im alten Jahr hatten die Odenwälder den hohen Erwartungen entsprochen und alle ihre Mannschaftsspiele in der hessischen Landesliga Süd gewonnen – im neuen Jahr mussten sie in Flörsheim ein herbes 1:7 hinnehmen.

zum Weiterlesen

18.01. 5. Verbandsrunde 2015/16

Das fängt Ja(hr) gut an, in der Topscorer Liste grünt es entsprechend:
Flörsheim 1 - Mörlenbach-Birkenau  7:1
Flörsheim 2 - Gross-Gerau 2           7,5:0,5
Flörsheim 3 - Hofheim 6                   2:4

zum Bericht der 1. Mannschaft    zum Bericht der 2.Mannschaft

09.01. Vereinspokal - Auslosung Runde 2

In der ersten Runde gewinnt nicht immer der Spieler mit der besseren Optik, die Glücksfee zieht folgende Paarungen:

Wahid - Samuel
Lahr - Andy
Mayer - Luis
Wolfgang - Budde

01.01. Neujahr 2016

Gleich so früh im Jahr etwas Mathematik, die mit Schach zu tun hat:
2016 = die Anzahl an Möglichkeiten zwei Bauern auf einem Schachbrett zu platzieren, oder 1 + 2 + 3 + ... + 63, oder (gef. am 4.1.) 3³+4³+5³+6³+7³+8³+9³

Quelle: Twitter @AlgebraFact  Link 1    Link 2    Link 3


...aber sicher hat jeder die Auswertung der letzten Runde der Flörsheimer Stadtmeisterschaft erwartet: hier

28.12. Vereinspokal 2016

Nachdem wohl jeder die Feiertage gut überstanden hat, gibt es die Termine und die Auslosung für den Vereinspokal 2016:

Runde 1:  08.01.
Achtelfinale:  05.02.
Halbfinale: 19.02.
Finale: 04.03.

Runde 1:
Schöneberger - Weber,S.    0:1
Budde              - Beck    1:0
Jamali               - Abdul Hai   1:0
Mayer               - Kanert   1:0
Schwarz            - Weber, A.   0,5  (0:1 n.V.)
Ruppert, W.       - Ruppert, P.    1:0
Stegmaier         - Kuhn     0,5  (0:1 n.V.)
Lahr                 - Hübner  1:0

24.12. 2016

Der Sprung nach 2016 steht bevor, und bevor Grussworte "ex cathedra" erscheinen kann man sich im Vorab informieren was einen dort erwartet. Vielleicht gar ein paar sprunghaftere Aktien als noch 2015 ...?

Als allgemeine Info:

http://www.das-aendert-sich-2016.de/

http://www.jurablogs.com/go/neue-gesetze-2016-was-aendert-sich-in-2016/3

22.12. Große Erfolge bei bester Laune
Der Schachclub blickt wieder auf ein sehr gutes Jahr zurück, Michael Budde zum Spieler des Jahres gewählt

FLÖRSHEIM (al) – Beste Stimmung herrschte bei der Weihnachtsfeier des Schachclubs. Knapp 70 Gäste (!!) schwelgten in Erinnerungen an ein neuerlich erfolgreiches Vereinsjahr, wachgerufen auch von zwei kurzweiligen Videos, die SC-Vorsitzender Wolfgang Ruppert zusammengestellt hatte, und einer Comedy-Einlage des Aktiven Andy Weber, der die „Aktien“ der Flörsheimer Spieler analysierte und „Kaufen“, „Halten“ oder „Verkaufen“ riet.

zum Weiterlesen

21.12. Weihnachtsfeier 2015

Volles Haus bei der Weihnachtsfeier 2015, sogar der Präsident des Hessischen Schachverbands folgt der Einladung. Beim Rückblick auf 2015 kommen -statt langer Worte- wieder zwei Powerpoint Präsentationen des 1. Vorsitzenden zum Einsatz. Dank einiger Neuzugänge hat der Verein damit 85 Mitglieder. Geehrt wurden neben den Jugendlichen Paula Ruppert, Samuel Weber und Jonathan Klee für ihre schachlichen Erfolge u.a. bei der Hessenmeisterschaft 2015 auch Wolfgang Ruppert (Vereinsmeister, Vereinspokal) sowie MIchael Budde (Spieler des Jahres 2015).  Die Videos zum Rückblick und dem Spieler des Jahres sind auf Youtube erschienen: Rückblick (42 MB), Spieler des Jahres (30 MB) (wir empfehlen übrigens: kaufen ;-)  )

Ein 1:41 Minuten langes und vertontes Amateurvideo der Chartanalyse ist ebenfalls bei Youtube zu finden (~8 MB): hier  (ein Screenshot, bevor man "die Katze im Sack kauft": hier)
...und es gibt ein längeres Video der darauf folgenden Aktien (25 MB): hier
 
Aber der Applaus gebührt denjenigen, die pointierter zur Feder greifen...

Zum Archiv
*** Zum Archiv *** (Stand 05.03.2016 - Meldungen bis 20.Dezember 2015)